Die Historie

Ein Stein, auf den
die Hansestadt
schon immer baute.

Ein modernes Hamburger Urgestein.

Die gestalterisch an die historischen Rotklinkergebäude in der unmittelbaren Umgebung angelehnte Fassade mit ihren horizontalen Bänderungen in Reliefstruktur machen aus dem „Barmbeker Jung“ ein modernes Gebäude, das auf den ersten Blick überzeugt und sich harmonisch in den Stadtteil einfügt.

Ganz Hamburg spricht Backstein.

Vom Chilehaus bis zur Speicherstadt, von den historischen Kontorhäusern bis zur Jarrestadt: Der Backstein prägt seit über 100 Jahren das architektonische Bild Hamburgs. Besonders in den 1920er Jahren erlebte die Hansestadt unter dem legendären Oberbaudirektor Fritz Schumacher einen wahren „Backstein-Boom“: Für Schumacher war der rote Klinker eine „Alltagssprache“, die Hamburg ein bauliches Gemeinschaftsgefühl vermitteln sollte. Eine Sprache, die noch heute in vielen Stadtteilen Hamburgs gesprochen und gelebt wird – vor allem in Barmbek, der Heimat des "Barmbeker Jung".